logo Pfarrei Münnerstadt

 Die Kirchenruine am Michelsberg wird von Gläubigen ebenso gerne besucht wie von Wanderern. Männer aus Burghausen und Reichenbach sorgen unter Federführung von Robert Reuscher (Burghausen) dafür, dass die Besucher eine gepflegte Anlage vorfinden.

Bei ihrem Frühjahreseinsatz mähten die Männer das Wiesengelände rund um die Ruine, säuberten die Anlage und entfernten angeflogenes Unkraut aus den Fugen des historischen Mauerwerks.

Robert Reuscher kommt regelmäßig zum Michelsberg und hat ein Auge darauf, dass  die Kirchenanlage im würdigen Zustand bleibt.

 

 

 Auf eine gute Resonanz stieß der Kuchenverkauf des Gemeindeteams bei der Eröffnung des Premium-Wanderweges "Extratour Wacholderheide".

An der Talkirche bot das Gemeindeteam an diesem Tag Kaffee und Kuchen an. Doch nicht nur die Wanderer freuten sich über das Essensangebot, auch viele Besucher der Maiandacht in der Talkirche lobten die Idee. Die Vorsitzende des Gemeindeteams, Ulrike Jira, war deshalb auch am Ende sehr zufrieden.

 

 Am Sonntag, 7. Mai, wird in Münnerstadt die Extratour "Wacholderheide" eröffnet. Dieser Weg führt die Wanderer auch an der Talkirche vorbei, wo um 14 Uhr traditionell eine Maiandacht stattfindet.

Für alle Wanderer und Gottesdienstbesucher bietet das Gemeindeteam der katholischen Pfarrgemeinde an der Kirche Kaffee und Kuchen an.

Die Hochrhöner-Extratour "Wacholderheide" in Münnerstadt verbindet auf 10,4 Kilometern Länge Natur und Kultur. Die kleine barocke Wallfahrtskirche wurde 1716 geweiht. Eine erste urkundliche Erwähnung eines Gotteshauses an dieser Stelle gibt es aber schon aus dem Jahr 1360.

 

 

 

 Unsere  Pfarrgemeinde in Münnerstadt hat am Sonntag (20. März) das  Gemeindeteam (früher Pfarrgemeinderat) gewählt.

1976 Katholikinnen und Katholiken waren wahlberechtigt. 427 Wählerinnen und Wähler gaben ihre Stimme ab, was einer Wahlbeteiligung von 21, 6 Prozent entspricht. 

Gewählt wurden (in alphabetischer Reihenfolge): Heike Beudert, Elisabeth Düring, Gabriele Geßner, Ulrike Jira, Jürgen Mayer und Jonas Zerzer.

Wir danken allen Wählerinnen und Wählern dafür, dass Sie mit Ihrer Stimme die Arbeit des neuen Gemeindeteams unterstützen. 

 

 

 

Die Münnerstädter Ukrainehilfe fährt am Freitag, 25. März, wieder mit Hilfsgütern in Richtung Ukraine. Die Bevölkerung ist weiter zu Spenden aufgerufen.

 

 

Gepackt werden  unter anderem Notpakete für die  Bevölkerung im Kriegsgebiet. Wer helfen möchte, kann Sachspenden in die Münnerstädter Klosterschulturnhalle anliefern. 

Die Ukrainehilfe hat dazu eine Liste erstellt, welche Dinge  für die Pakete benötigt und gesammelt werden. 

 

Medizinisches

Erste Hilfe Set

Schmerzmittel

FFP2-Masken Erwachsene/Kinder

Corona-Schnelltests

 

Hygiene-Artikel

Seife

Zahnbürsten

Zahncreme

Duschgel/Shampoo

Damenhygiene-Artikel

Papiertaschentücher

Klopapier

Desinfektionsmittel/-tücher

Feuchttücher

 

Lebensmittel/nur haltbare Ware

Haltbares Brot

Hartkekse

Wasser/Saft/Kakao im Tetrapack

Nudeln

Reis

Konserven (leicht zu öffnen – mit Bildetikett)

Süßigkeiten

Schwarzer Tee (Beutel)

Löslicher Kaffee

Zucker

Süßstoff

 

Zusatzartikel

Taschenlampe

Batterien

Powerbank

Kerzen (Dauerbrenner)

Streichhölzer

Kleines Kuscheltier

Handtuch/kleine Decke, auch zum Auspolstern

 

Abgabemöglichkeit für Sachspenden: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag jeweils 16 bis18 Uhr in der ehem. Klosterschulturnhalle am Stenayer Platz. Letzter Abgabetermin für den Transport am 24. März ist der 24. März. 

 

 

 

 Am Samstag, 9. April, findet in der Diözese ein Familientag statt. 

 Der Familientag läuft live und digital im gesamten Bistum. 

Wer teilnehmen möchte, kann den unten stehenden Link anklicken und erfährt dann alles Wissenswertes zu dieser Veranstaltung.

Familie-begeistert_fürs_Leben-_Wundertüte_Familie_3.0.-_FAMILIENachmittag_am_9.April_2022-_live_und_digital-_all_over_the_Bistum.pdf

Am 4. Fastensonntag, 27. März um 17 Uhr, findet in der Kath. Pfarrkirche St. Andreas in Oberstreu ein Orgelkonzert mit Regionalkantor Peter Rottmann statt. 

 

Damit startet auch die konzertante Kirchenmusik in der Region wieder. Im Mittelpunkt des Konzertes stehen Kompositionen, die dem Themenkreis der aktuellen liturgischen Zeit Rechnung tragen. Darüber hinaus spielt der Regionalkantor Orgelwerke aus seiner aktuellen CD-Produktion „Die schönsten Orgeln der Rhön“, die uOrgnter www.musica-sacra-muennerstadt.de bestellt werden kann. 

Im Einzelnen erklingen von Antonio Vivaldi das ernste „Konzert für Streicher in d-Moll“, welches von keinem geringerem als Johann Sebastian Bach für die Orgel bearbeitet wurde. Von dem zeitgenössischen, belgischen Komponisten Paul Barras, einem relativ unbekannten, aber ausdrucksstarken Musiker erklingt die eindringliche, programmatische Komposition über Worte des Korintherbriefes, „In Memoriam“. Weiterhin spielt Rottmann die „1. Sonate in d-Moll“ des deutsch-romantischen Komponisten und Merseburger Domorganisten August Gottfried Ritter, die auf der gewaltigen Hoffmann & Schinder-Orgel besonders gut zur Geltung kommen wird. Das gilt auch für eine der ganz wenigen Orgelkompositionen von Wolfgang Amadeus Mozart, von dem seine „Fantasie in f-Moll KV 594“ für die Orgelwalze erklingen wird. Das etwa einstündige Konzert klingt aus mit Franz Liszt’s berühmter, virtuoser Komposition „Präludium und Fuge über den Namen BACH“, das ursprünglich bei der Einweihung der Merseburger Domorgel erklingen sollte, aber nicht rechtzeitig fertig wurde. 

 

Es gilt 2G, d.h. die abschließende Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen (Nachweis durch Impfpass) oder überstandene COVID-19-Infektion (Nachweis durch positives PCR-Testergebnis, welches mindestens 28 Tage alt und nicht älter als drei Monate ist). FFP2-Maskenpflicht sowie Abstandsregeln bestehen weiterhin. Der Eintritt ist frei. Es wird jedoch um eine Spende zur Unterstützung der regionalen Kirchenmusik gebeten.

 

 

 

 

Mit der Übergabe der Errichtungsurkunde hat Generalvikar Dr.  Jürgen  Vorndran am Sonntag, 23. Januar 2022, offiziell den Pastoralen Raum Münnerstadt errichtet. Die Installation fand im Rahmen eines Gottesdienstes in der Stadtpfarrkirche statt. Die Errichtungs-Urkunde überreichte der Generalvikar an Erhard Ledermann von der Pfarrei St. Simon und St. Judas Thaddäus in Poppenlauer. Ledermann hat sich als  ehrenamtlicher Laie im Pastoralrat und Dekanatsrat seit 2017 intensiv mit der neuen Organisationsstruktur befasst. Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes ernannte der Generalvikar  P. Markus Reis zum Moderator innerhalb des Pastoralen Raumes. Die Funktion des Koordinators übernimmt Diakon Jochen Lauterwald.

Sowohl Generalvikar Vorndran, als auch Pater Markus Reis und Erhard Ledermann betonten, dass die neue Struktur einen Neuanfang markiere. Sie sei jedoch kein Selbstzweck, sondern solle noch besser sein als die bisherige Organisation, stellte der Generalvikar fest. Erhard Ledermann wünschte sich, dass die Christen im neuen Pastoralen Raum Münnerstadt wie in einer Familie aufeinander zu gehen, damit das neue Gefüge gedeiht. 

Im neuen Pfarrblatt finden Sie weitere Erläuterungen zum Pastoralen Raum Münnerstadt.

Pfarrblatt_29.01.-27.02.22.pdf

Errichtung des Pastoralen Raumes Gottesdienst Errichtung des Pastoralen Raumes. Foto: Heike Beudert

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein besonderes Lichtspiel bot sich in der Silvesternacht über  der Stadtpfarrkirche.

In den  nächtlichen Himmel warf der angestrahlte Turm des Gotteshauses  einen langen Schatten und bot damit einen fast magischen Anblick.

Ihnen allen wünschen wir ein gesegnetes neues Jahr 2022.

Der frühere Münnerstädter Stadtpfarrer P. Rainer Nörthen ist am 28. Dezember 2021 in Würzburg im Alter von 89 Jahren gestorben. Pater Rainer war  von 1983 bis 1991 Pfarrer in Münnerstadt. Das Requiem ist am Dienstag, 4. Januar um 14 Uhr in der Stadtpfarrkirche mit anschließender Beerdigung auf dem Friedhof.

Zum Tod von Pater Rainer Nörthen hat der Augustinerorden einen Totenbrief verfasst. Dieser kann über unten stehenden Link aufgerufen werden.

2021-12-28_Totenbrief.pdf

 

 

 

 

 

 Regionalkantor Peter Rottmann hat eine neue CD aufgenommen. Diese wird am 16. Dezember erscheinen.

 

 

Die Kommunionkinder 2021 haben 250 Euro an das Tierheim Wannigsmühle gespendet.

­